Idż do treści

Olsztyn in Legenden

Kontrast ändern Kontrast ändern Zu Favoriten hinzufügen
A- A A+ Kontrast ändern
Kontrast ändern Kontrast ändern Zu Favoriten hinzufügen

Artikel

Tränen nach dem Verlust der großen Liebe, die dem Fluss Łyna den Ursprung gaben, Hexen, Räuber, Zauberschlösser oder sogar ... der Kanzler Otto von Bismarck – dies sind nur einzelne Motive der Märchen und Legenden, die mit der Stadt Olsztyn und deren Umgebung verbunden sind.

Der gesamte ermländische Boden ist mit Legenden und Sagen getränkt, die von Generation zu Generation übertragen wurden. Sie wurden von Liebhabern regionalen Traditionsreichtums aufgeschrieben und überdauerten so bis heute. Teilweise betreffen sie direkt oder indirekt die Stadt Olsztyn.

Der heilige Jakob oder der “eiserne” Otto


Warum ist der Heilige Jakob im Stadtwappen zu sehen? Laut der Legende kam er in ein Fischerdorf, das keinen Namen hatte. Die Dorfbewohner hießen den Pilger sehr herzlich willkommen und dieser half ihnen allmählich bei der Arbeit. Die Bauern gewöhnten sich so sehr an den Heiligen, dass sie zu seinen Ehren eine Kirche bauten, um ihn in ihrem Dorf zu halten. Auf diese Weise wurde der heilige Jakob Schutzpatron der späteren Stadt Olsztyn und sein Bildnis gelangte in das Stadtwappen.
Laut einer anderen Legende ist in dem Stadtwappen jedoch nicht der Heilige Jakob, sondern der Heiko zu sehen – der letzte Märtyrer des pruzzischen Waldgottes Justus, den die Bewohner von Olsztyn auf Anstiftung der Ordensritter töteten.
Die nächste bekannte Gestalt der Legenden ist der „eiserne Kanzler” Otto von Bismarck. Laut einer Überlieferung verkleidete er sich einmal als einfacher Bauer und wollte prüfen, was das ermländische Volk über ihn denkt. Als er versuchte, einen Kleindieb dazu zu bewegen, die vermeintliche – in seiner Vermutung: traurige – Wahrheit preiszugeben, hielt ihn dieser für einen französischen Spion und schlug ihn zusammen. Der mit einer solchen Einstellung sehr zufriedene Kanzler war von dem Augenblick an um die Treue des ermländischen Volkes beruhigt.

Von den magischen Ursprüngen der Łyna


Laut der Legende „Wie die Quellen des Łyna-Flusses entstanden sind” (pl. „Jak powstały źródła Łyny”), aufgeschrieben von Maria Zientara-Malewska, nahm der Fluss seinen Ursprung in den Tränen der Ałna – der Gemahlin des pruzzischen Häuptlings namens Dobrzyn. Während einer seiner Eskapaden saß Ałna zu Hause am Spinnrad. Der Hexensohn Dietrich sah sie und verliebte sich. Seine grausame Mutter half ihm, das Mädchen zu erobern. Mit einem vergifteten Pfeil tötete sie Dobrzyn. Die Tränen Ałnas nach dem Verlust des Geliebten schufen eine Quelle – den Ursprung des Flusses Ałna, von der benachbarten Bevölkerung Łania genannt, später Łyna.
Eine weitere Legende über die Łyna (pl. „Legenda o Łynie”), aufgeschrieben von Irena Kwintowa, erzählt über Jaśko – einem Waisen, der von seinem Onkel, dem Fischer, großgezogen wurde. Bei einem Fischfang geriet in ihre Netze der König der Tausend Seen. Fürs Freilassen versprach er dem Jaśko eine seiner Töchter – die Łyna. Als der Junge ihre schöne Stimme hörte, verliebte er sich sofort in sie. Sie kannte ihn bereits von früher, denn sie lauschte immer seinen Liedern und hatte viel für ihn übrig. Das Glück war jedoch nicht von langer Dauer: Jasiek wurde von einem Baum eingeklemmt. Um ihren Geliebten zu retten, brach Łyna das Verbot und kehrte in die Tiefen des Sees zurück. Jasiek wurde gesund, aber die Liebenden wurden bestraft. Łyna wurde in einen Fluss verwandelt und der Junge in eine Trauerweide an dessen Ufer.

Die Räuber vom Skanda-See und aus dem Stadtwald


Nichts Gutes erwartet denjenigen, der sich mit den örtlichen Herrschern anlegt. Daran mussten 32 Räuber glauben, als sie die Tochter des Bürgermeisters entführten. Das Mädchen konnte fliehen und dem Vater das Versteck der Verbrecher am Skanda-See mitteilen. Es wurden alle außer dem Anführer der Bande gefasst. Dieser wurde aus dem Versteck erst durch eine Überlistung eines Schusters gelockt. Er wurde zum Tode durch Ertränken in der Łyna verurteilt. Doch bevor er starb, tötete er den mutigen Schuster.
Unter den zahlreichen Sagen über Geheimnisse des Olsztyner Stadtwaldes verdient die größte Aufmerksamkeit die Geschichte über die Waldburg (pl. „Zamek w olsztyńskim lesie”) von August Steffen. Die Titelburg gehörte einem Räuber, der eine gottfürchtige Frau und eine Tochter Elżbieta hatte. Die letztere verliebte sich in einen Wanderspieler. Der Vater willigte in die Hochzeit nicht ein und ließ den Jungen ermorden. Elżbieta begrub ihren Geliebten neben ihrem Lieblingskreuz. Als sie der Vater mit einem Räuber verheiraten wollte, betete sie, um es abzuwenden. Der Gott erhörte ihre Bitten und die Burg wurde noch am selben Tag von einem heftigen Regen geflutet. Alle Burgbewohner verloren ihr Leben, auch das Mädchen Elżbieta.

Unsere Webseite verwendet Cookies

visit.olsztyn.eu tut alles Mögliche, um dem Benutzer ehrlich und offen zu begegnen, mit Berücksichtigung der besten Praktiken. Die Benutzung unserer Website bedeutet gleichzeitig die Einwilligung in die Verwendung von Cookies, die das bequeme Surfen auf unseren Seiten ermöglichen.Um nähere Informationen über Cookies oder deren Verwendungsart zu bekommen, klicken Sie bitte