Idż do treści

Kopernikus in Allenstein

Kontrast ändern Kontrast ändern Zu Favoriten hinzufügen
A- A A+ Kontrast ändern
Kontrast ändern Kontrast ändern Zu Favoriten hinzufügen

Artikel

Manchmal lohnt es sich, die Frage zu stellen, ob die wichtigsten Errungenschaften eines Menschen etwas damit zu tun haben, wo er sich tagtäglich aufhält. Wir in Allenstein glauben, dass dies so ist. Die Atmosphäre des Ortes ist Inspirationsquelle, sie bewegt den Geist, große Herausforderungen anzunehmen und gibt die Kraft, neue Richtungen zu bestimmen. Vor fünf Jahrhunderten ist Nikolaus Kopernikus in unserer Stadt angekommen. Kurz danach hat er in einem der Gemächer in der Allensteiner Burg begonnen, Schlüsse niederzuschreiben, zu denen er bei seinen Himmelsbeobachtungen gekommen war. Der Rest ist uns schon bekannt - "Er hat die Sonne angehalten, die Erde in Bewegung gesetzt, der polnische Stamm hat ihn hervorgebracht". Lassen auch Sie sich von der Allensteiner Atmosphäre mitreißen!

TATSACHEN/FAKTEN
- 1516 kam Nikolaus Kopernikus in der Allensteiner Burg an und übernahm das Amt des Domherrn-Verwalters, essen Amtzeit drei Jahre dauerte (nacher wurde er noch für die Jahre 1520-1521 wiedergewählt).
- 1517 malte er an der Wand des Burgkreuzgangs seine bekannte astronomische Tafel, die dazu diente, die Frühlings- und Herbsttagundnachtgleiche zu bestimmen und beobachtete mit Hilfe von ihr die Sonne. Gegen 1520 fing er an, sein Lebenswerk „Über die Umschwünge der himmlischen Kreise” zu schreiben, das das heliozentrische Weltbild beinhaltet
- 1519 schrieb er die zwei Jahre vorher vorbereitete „Münzdenkschrift“ nieder, in der das bekannte Gresham-Kopernikanische Gesetz zu finden ist, laut dem eine unterbewertete Geldsorte die überbewertete aus dem / vom Markt verdrängt
- Nikolaus Kopernikus siedelte Bauern auf verlassenen Bauernhöfen an – in den Jahren 1516-1519 und 1521 unternahm er mehrere Reisen durch das Ermland und ließ über 40 Dörfer besiedeln
- im Januar 1521 wehrte er den Ordensangriff auf die Allensteiner Mauer ab

JAHRESTAGE
2017 – 500. Jahrestag der Herstellung der astronomischen Tafel von Kopernikus auf der Allensteiner Burg
2021 – 500. Jahrestag der Abwehr des Ordensangriffs auf die Stadt durch Kopernikus
2023 – 550. Jahrestag des Geburtstags von Kopernikus

ATTRAKTIONEN
Burg des Ermländischen Domkapitels
Das Wohnhaus von Kopernikus in Allenstein, gegenwärtig der Sitz des Museums Ermland-Masuren. Die Einrichtung verfügt u.a. über eine ständige Ausstellung über den Astronomen, die sich in seinem einstigen Gemach befindet. Das wertvollste Ausstellungsstück aus der Reihe der „Copernicana” ist jedoch ohne Zweifel seine bekannte astronomische Tafel.

Die astronomische Tafel von Kopernikus
Sie wurde vom Astronomen an der Wand des Burgkreuzgangs aufgezeichnet und diente dazu, die Sonne zu beobachten und die Frühlings- und Herbsttagundnachtgleiche zu bestimmen. Sie ist ein echtes Einzelstück in der ganzen Welt - das einzige Messgerät, das vom großen Wissenschaftler eigenhändig gemacht wurde und das bis heute vorhanden ist.

Das Allensteiner Planetarium und die Sternwarte
Das Allensteiner Planetarium (Piłsudskiego-Allee 38) ist ein eigenartiges „Denkmal“ – es wurde Kopernikus zu Ehren erbaut und am 19. Februar 1973, am 500. Jahrestag seines Geburtstags, feierlich eröffnet. Es ist eins der unverwechselbaren Objekte in Allenstein und die zweitgrößte Einrichtung dieser Art auf dem Gebiet der Republik Polen. Im Planetarium kann man sich u.a. wiederhergestellte Messgeräte von Kopernikus anschauen (leider gibt es keine originalen mehr). 2010 hat die Einrichtung beträchtliche Finanzierungsmittel von der Europäischen Union erhalten, dank denen sie moderne, digitale Ausstattung gekauft hat, die Ganzkuppelprojektionen (fulldome) ermöglicht, die heutzutage ihre größte Attraktion sind.

„Kopernikus-Bank”
Die unter den Einwohnern von Allenstein und Touristen bekannte „Kopernikus-Bank“ (Zamkowa-Straße) wurde 2003 zum 650. Jahrestag der Stadt enthüllt. Die Skulptur, bei der man sich setzen kann, stellt den Astronomen dar, der nach oben, in Richtung Burg schaut.

Denkmal
In der Parkanlage hinter der Burg befindet sich die hundert Jahre alte Büste von Kopernikus, die im November 1916 enthüllt wurde. Sie wurde nach dem Krieg als sein erstes Denkmal genutzt, jedoch mit einer neuen Aufschrift versehen: „Dem Verteidiger der Allensteiner Burg vor den Ordensangreifern. Dem großen Polen Nikolaus Kopernikus – dankbare Landsleute”.

Wertvolle Sammlung
Im Archiv der Erzdiözese Ermland in Allenstein gibt es eine wertvolle Sammlung, die vom Allensteiner und ermländischen Teil der Biographie von Kopernikus zeugt (z.B. die einzigen originalen Seiten der „Verteilung der verlassenen Bauernhöfe“, die nach dem Krieg gefunden wurden)

WICHTIG
Allenstein liegt auf dem Kopernikusweg, der aus Orten besteht, die mit der Tätigkeit des großen Astronomen verbunden sind. Siehe auch: www.szlaki.mazury.pl
Eine Sammlung von Informationen über den Allensteiner und den ermländischen Teil der Biographie von Nikolaus Kopernikus finden Sie unter: www.warmia-kopernik.pl

Multimedia-Galerie

Unsere Webseite verwendet Cookies

visit.olsztyn.eu tut alles Mögliche, um dem Benutzer ehrlich und offen zu begegnen, mit Berücksichtigung der besten Praktiken. Die Benutzung unserer Website bedeutet gleichzeitig die Einwilligung in die Verwendung von Cookies, die das bequeme Surfen auf unseren Seiten ermöglichen.Um nähere Informationen über Cookies oder deren Verwendungsart zu bekommen, klicken Sie bitte