Idż do treści

Dragoner-Kaserne

Kontrast ändern Kontrast ändern Zu Favoriten hinzufügen
Zu Favoriten hinzufügen
Kontrast ändern Kontrast ändern Zu Favoriten hinzufügen

Objektbeschreibung

Gietkowska Dąbrowskiego Dragonów

Gegen Ende des 19. Jahrhunderts bekam Olsztyn den Spitznamen „Kasernepolis” - die Stadt der Kasernen. Die Anzahl der hiesigen Kasernen stieg systematisch an (1912 trug jeder siebte Stadtbewohner die Uniform) und angesichts der anhaltenden Nachfrage wurden weitere Kasernenanlagen gebaut. Besonders interessant präsentierte sich die älteste von ihnen – die Dragoner-Kaserne.

Im Wesentlichen wurde sie in den Jahren 1884-86 für das 10. Ostpreußische Dragonerregiment des Königs Albert von Sachsen von einer Elite-Kavallerieformation, die vorher in Metz stationierte, errichtet. Um nahezu 700 Soldaten, Offiziere und deren Pferde hierher zu befördern, waren ganze fünf Züge nötig.

Wohnort für Menschen und Reitpferde

Die Anlage entstand auf dem Berg Wzgórze Soja an der Kreuzung der heutigen Straßen Gietkowska und Dąbrowskiego und bildet ein interessantes Beispiel der originellen Militärbauart. Es wurden fünf Kasernen erbaut, eine pro Regimentsschwadron. Im separaten Gebäude befindet sich die Küche und die Mensa. An der gegenüberliegenden Seite der Gietkowska-Straße wurde ein Pferdestall und eine Reitbahn mit vier Übungsplätzen errichtet. Der Reitübungsplatz befand sich einst dort, wo gegenwärtig das Stadion KS „Budowlani” liegt. In der Flusswindung der Alle, nah am Waldrand, wurde ein Offizierskasino errichtet. Später wurden der Anlage weitere Gebäude zugefügt. Einige wurden in der Zwischenkriegszeit umgebaut. Nach der Umformung des Regiments waren in den Kasernen andere Kavallerieformationen stationiert. Im Jahre 1945 wurde die Kasernenanlage von der Roten Armee niedergebrannt. Einige Jahre nach dem Krieg haben die neuen Bürger der Stadt Olsztyn die Anlage wieder aufgebaut und nutzten später einzelne Gebäude als Lagerräume und Speicher. In gewisser Weise haben sie ihre Funktion bis heute beibehalten, obwohl manche erheblich zerstört worden sind.

Revitalisierung der ehemaligen Kasernen

Im Jahre 2000 wurde die Dragoner-Kaserne ins Denkmalregister eingetragen. Sie nahm etwa 11 ha Fläche ein. Unter Schutz kamen 26 historische Bauten samt umfassenden Grünanlagen. Gegenwärtig wird der gesamte Komplex revitalisiert und genießt ein lebhaftes Interesse der Stadtbürger von Olsztyn. Es gibt verschiedene Konzepte zur Durchführung der Revitalisierung und der späteren Nutzung der Gebäude.

Auf dem Gebiet der Anlage finden ab und an kulturelle Events statt, die von lokalen Künstlerkreisen organisiert werden. Die Künstler erkennen das Potenzial der Dragoner-Kaserne als eines Orts der Vermarktung und Entwicklungsförderung der Kunst. Nach Ansicht der Historiker sollte die Revitalisierung die ursprüngliche Gestalt des Gebäudes und Raumgestaltung vom Team, um ein Zeugnis der Stadtgeschichte zu werden, haben.


Multimedia-Galerie

Unsere Webseite verwendet Cookies

visit.olsztyn.eu tut alles Mögliche, um dem Benutzer ehrlich und offen zu begegnen, mit Berücksichtigung der besten Praktiken. Die Benutzung unserer Website bedeutet gleichzeitig die Einwilligung in die Verwendung von Cookies, die das bequeme Surfen auf unseren Seiten ermöglichen.Um nähere Informationen über Cookies oder deren Verwendungsart zu bekommen, klicken Sie bitte