Idż do treści

Kirche der Heiligen Apostel Simon und Judas in Dywity

Kontrast ändern Kontrast ändern Zu Favoriten hinzufügen
Zu Favoriten hinzufügen
Kontrast ändern Kontrast ändern Zu Favoriten hinzufügen

Objektbeschreibung

Jana Pawła II 3 Dywity

Bei Olsztyn, im Dorf  Dywity  (dt. Diwitten) wurde  1897  eine neogotische Kirche errichtet, die trotz Kriegsschäden bis heute in sehr gutem Zustand   erhalten ist.  Sie wurde an Stelle des gotischen Tempels aus der Mitte  des 14. Jahrhunderts  errichtet, der Ende des 19. Jahrhunderts  niedergerissen wurde.  Die Wahl des Hügels,  auf dem die erste Kirche entstand,  war nicht zufällig – früher war es ein  Ort des heidnischen Kults.  Das frühere Gebäude  verbindet mit dem gegenwärtigen  Turm  ein Glockenturm aus der Wende des 15. und 16. Jahrhunderts, der  im 19. Jahrhundert um zwei Stockwerke  vergrößert  wurde.  Die  neogotische  Kirche besteht aus  rotem Ziegel. Ihr Halleninnenraum wurde mit einem  Sterngewölbe gekrönt. Unter den Elementen der Ausstattung des Tempels  findet man einen Hauptaltar von 1895, Seitenaltäre aus Holz,  eine neogotische  Kanzel  aus dem 19. Jahrhundert,  zwei  verzierte  Beichtstühle und eine Orgel aus dem Ende des 19. Jahrhunderts,  weiterhin ein antikes Taufbecken, Wandgemälde, Figuren der Heiligen und  geschmückte Kreuzwegstationen. Drei Skulpturen  –  eine vom Christus dem Auferstandenen  und zwei allegorische – entstammen dem 18. Jahrhundert.


Unsere Webseite verwendet Cookies

visit.olsztyn.eu tut alles Mögliche, um dem Benutzer ehrlich und offen zu begegnen, mit Berücksichtigung der besten Praktiken. Die Benutzung unserer Website bedeutet gleichzeitig die Einwilligung in die Verwendung von Cookies, die das bequeme Surfen auf unseren Seiten ermöglichen.Um nähere Informationen über Cookies oder deren Verwendungsart zu bekommen, klicken Sie bitte